Nachträgliche Bewehrungsanschlüsse

Nachträglicher Bewehrungsanschluss

Die Sanierung von Gebäuden oder vergessene Bewehrungsstäbe bei Neubauten sind Bereiche in denen es notwendig ist, nachträglich Bewehrung zu erstellen.

Der sichere Umgang mit dem Gesamtsystem ist eine Voraussetzung für die Herstellung von nachträglichen Bewehrungsanschlüssen.

Durch unseren Einsatz der Technologie des HILTI PS 300 FERROSCAN  haben unsere Kunden u.a. folgende Nutzen:

  • Überprüfung und Analyse der Bewehrungen bei Bauabnahmen, Änderungen der Gebäudenutzung oder Einbau nachträglicher Bewehrungsanschlüsse.
  • Selbst verkürzte, abtauchende oder querliegende Eisen können detektiert und deren Durchmesser bestimmt werden
  • Überprüfung der Betonüberdeckung großer Flächen für strukturelle Reparaturarbeiten, Qualitätskontrollen am Bau und Abnahmeprüfungen
  • Vermeiden teurer Bewehrungstreffer und Schäden durch das Durchbohren von strukturell wichtigen Armierungen

Mit den zugelassenen Gesamtsystemen für Injektionsmörtel ist RETTEL Projektbau in der Lage, bauaufsichtlich relevante Bewehrungsanschlüsse nachträglich sicher und wirtschaftlich herzustellen.

Gemäß Eignungsnachweis der Technischen Universität Darmstadt, Institut für Werkstoffe im Bauwesen, ist RETTEL Projektbau GmbH berechtigt, nachträgliche Bewehrungsanschlüsse Ø 8 -40 mm mit nachfolgenden Hilti-Injektionsmörteln herzustellen:

Nachträglich Bewehrungsanschlüsse Ø 8 -40 mm
mit Hilti-lnjektionsmörtel: 

  • HIT-HY 150 MAX
  • HIT-HY 200-A
  • HIT-HY 200-R
  • HIT-HY 170
  • HIT-CT 1
  • HIT-RE 500 V3

Bohrverfahren: Hammerbohren, Pressluftbohren, Diamantbohren

Kontakt RETTEL Projektbau Wiesbaden
tel.: 0611 988 681 6
info@rettel-projektbau.de